Richtiges Verhalten als Einbruchsopfer

  1. Sie kommen nach Hause und finden Einbruchsspuren? WAS TUN?
    • Bitte spielen Sie nicht den Helden sondern rufen Sie sofort die Polizei unter 133 (das geht auch ohne Guthaben, falls Sie ein Wertkartentelefon haben)
    • Vergewissern Sie sich behutsam (von außen), ob die Täter noch vor Ort sind oder warten Sie auf das Eintreffen der Polizei
    • Wenn die Täter noch im Objekt sind, lassen Sie ihnen eine Fluchtmöglichkeit
  2. Belassen Sie den Tatort wie Sie ihn vorgefunden haben.
  3. Machen Sie nach der Tatortarbeit der Polizei Fotos vom Tatort und den Einbruchsspuren.
  4. Fangen Sie bitte mit den Aufräumarbeiten erst nach Rücksprache bzw. Freigabe durch die Polizei an.
  5. Fragen Sie den Kriminalbeamten vor Ort wann Sie die Niederschrift/Protokoll bekommen (normalerweise am selben bzw. nächsten Tag). Hier geben Sie eine geschätzte Schadensaufstellung bekannt! (Diese kann später nachträglich erweitert bzw. reduziert werden).
  6. Falls Ihre Türe/Fenster so beschädigt sind, dass diese nicht mehr versperrbar sind, holen Sie sich Nothilfe eines kompetenten Handwerkers.
  7. Lassen Sie etwaige gestohlene Kredit/Bankkarten umgehend sperren!
  8. Melden Sie den Schaden bei Ihrer Versicherung, diese Meldung ist formlos, im Idealfall mit der ausgefertigten Niederschrift von der Polizei.
  9. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Versicherer, ob ein Sachverständiger bei Ihnen den Schaden aufnehmen wird.
  10. Stellen Sie mit Ihrem Betreuer von der Versicherung gemeinsam eine Schadensaufstellung zusammen, wobei hier die Gegenstände, deren Alter und Anschaffungspreis wichtig sind.  einbruchsopfer.at TIPP: Sie müssen nicht den Besitz jedes Gegenstandes mit einer Rechnung beweisen, Sie müssen aber dessen Besitz glaubhaft darlegen können (d.h. z.B. Foto von Ihnen auf dem Sie die gestohlene Armbanduhr tragen, Gebrauchsanweisung Ihres Fotoapparates, u.v.m.).
  11. Kooperieren Sie mit Ihrem Versicherer bestmöglich, nur so kann eine schnelle Schadensregulierung gewährleistet werden.