Das Problem mit dem Kleingedruckten…..

Veröffentlicht am 12. März 2014

Haben Sie sich jemals Ihre Versicherungsbedingungen durchgelesen? Bei einem Einbruch haben es die Täter meist auf Schmuck, Bargeld Münzen oder anderen Geldeswert abgesehen. Es kommt leider immer öfter vor, dass sich das Einbruchsopfer gar nicht bewusst ist welche Wertgegenstände zu Hause gehortet werden. Gerade beim Schmuck wird der Wert oft unterschätzt auch ist die Nachweisbarkeit der gestohlenen Kostbarkeit nicht so einfach (oder haben Sie alle Rechnungen??). In sämtlichen mir bekannten Versicherungsbedingungen ist die Summe für Bargeld und Schmuck limitiert (zwischen 750 bis 15000€), meist realisiert man erst  durch den Sachverständigen, der nach einem Einbruch die Bewertung der Gegenstände vornimmt, was man wirklich besessen hat. Oftmals ist man über den Subsummen, die im Kleingedruckten vermerkt sind, nicht informiert, was zu einem, manchmal erheblichen, Schaden führen kann.

Daher beachten Sie bitte meine einbruchsopfer.at Tipps:

  • Dokumentieren Sie (z.B. mit Fotos) Ihren Schmuck, im Idealfall mit den Maßen
  • Lesen Sie in den Versicherungsbedingungen nach, bis zu welchen Höhe Bargeld und Schmuck versichert sind
  • Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie eine höhere Versicherungssumme benötigen, fragen Sie bei Ihrem Betreuer nach (oder mich)
  • Wenn Sie über der versicherbaren Summe liegen, schaffen Sie sich einen Safe an, dies ist die einzige Möglichkeit die Basissummen zu erhöhen